KBK logo min
Privatkredit
Sonntag, 20 August 2023 17:53

Wie funktioniert der Kleinkredit (Minikredit)?

geschrieben von
Artikel bewerten
(2 Stimmen)

Als Kleinkredit (oder Privatdarlehen) gelten Finanzierungen mit einer kleinen Kreditsumme für Privatleute und für Gewerbetreibende. Eine Frage ist also dabei bis zu welcher Höhe spricht man in der Praxis über Kleinkrediten? Es variiert tatsächlich je nach Bank. Meistens geht es um Beträge in einem Bereich zwischen circa 1000 bis 5000 Euro. Das Bankverfahren ist in diesem Fall ziemlich schnell und einfach. Der Bank bearbeitet die Kreditanträge schnell und ohne Formalitäten.

Geld CHF Gold

Kleinkredit kann also eine zusätzliche, finanzielle Hilfe sein. In dieser Weise, kann man zum Beispiel einen alten Kühlschrank ersetzen oder das Auto zu einer fälligen Reparatur endlich schicken. In vielen Alltagssituationen kann das also retten oder einfach eigene Lebenssituation besser zu gestalten. Jedoch, muss man gleichzeitig bemerken, dass diese finanzielle Lösung selbstverständlich nicht kostenlos ist.

Wie bei jedem Ratenkredit auch bei den Kleinkrediten, werden die Kreditsumme durch Raten über einen zuvor in dem Kreditvertrag vereinbarten Zeitraum, zurückgezahlt. In einem Normalfall bleiben die Tilgungsraten über die gesamte Laufzeit gleich. Bevor man einen Vertrag unterzeichnen wird, muss man alles sorgfältig überdenken. Zunächst geht es um die Höhe der monatlichen Raten. Es ist besonders wichtig, denn je kleiner die Raten, desto länger dauert die Kreditbelastung für die Hausbudget (in dieser Weise, steigen auch die gesamtkosten des Kredits).

Kleinkredit (Minikredit) muss nicht unbedingt mit einem Zweck verbunden zu sein. Normalerweise, spricht man also von einem Kleinkredit, wenn die geliehene Quote in dem vierstelligen Bereich liegt. Die Kreditsumme ist beim Kleinkrediten deutlich begrenzt und das bedeutet dass sowohl die Anzahl der Tilgungsraten, als auch die Höhe der Tilgungsraten überschaubar ist.

Obwohl geht es bei den Kleinkrediten um geringe Beträge, Bank erfordert von einem Antragsteller tatsächlich die gleichen Sicherheiten - wie bei großen Summen. Der Antragsteller muss also für einen Kleinkredit folgende Kriterien erfüllen:

  • Geregeltes Einkommen,
  • Volljährigkeit,
  • Zufriedenstellende Zahlungsfähigkeit (Bonität).

Die Selbstständige und Angestellte müssen normalerweise Einkommen der drei Monate vor einer Antragstellung nachweisen. Dazu reicht man Kontoauszüge, Lohnabrechnungen, aber auch andere Nachweise bei der Bank ein. Dagegen Rentner können Rentenbescheid als Einkommensnachweis anführen. Darüber holt auch der Kreditgeber eine Bonitätsauskunft zum Beispiel bei der Schufa ein.

Außerdem, gibt es auch eine Möglichkeit Kleinkredit von Privatpersonen zu bekommen. Es gibt oft Kooperationspartner die ergeben die Kleindarlehen von Privatpersonen sowohl für Verbraucher, als auch für Gewerbetreibende. Der Vorteil (gegenüber einem Bankkredit) ist: Bei privaten Kreditgebern sind die Kreditbedingungen deutlich flexibler und minimal. Niedriges Einkommen oder mäßige Bonität stellen einfach oft auch kein Problem dar. Das alles macht einen Kleinkredit von Privatpersonen zu einer Alternative, besonders für Selbstständige.
Gelesen 544 mal

Der Chefredakteur und Mitbegründer eines Portal www.de.kbkinfo.com. Das Web-Portal spezialisiert sich auf Finanznachrichten und Wirtschaftsnachrichten. Portal de.kbkinfo.com bietet aktuelle und wichtige News zu deutschem und schweizerischem Markt an.

Mehr in dieser Kategorie: « Was ist ein Blitzkredit?

Kommentar schreiben

Sicherheitscode

Diese Internetseite verwendet Cookies, um die Nutzererfahrung zu verbessern und den Benutzern bestimmte Dienste und Funktionen bereitzustellen. Es werden Nutzerdaten - auch ihre personenbezogenen Daten zur Personalisierung von Anzeigen verwendet - und Cookies sowohl für personalisierte als auch für nicht personalisierte Werbung genutzt. Klicken Sie Hier für weitere Informationen.
Weitere Informationen Alle akzeptieren Ablehnen